JOCHEN SCHIMMANG

Einleuchtender ist das Ende der Welt als Punkt. Wenn man einen Punkt macht, ist ein Satz zu Ende, und wenn man einen Punkt in die Welt setzt (oder einen solchen vorfindet), heißt das: Hier geht es nicht weiter, hier ist jetzt mal Schluss. (Grenzen Ränder Niemandsländer)

Geboren in Northeim, aufgewachsen in Leer, lebt in Oldenburg. Autor, Literaturkritiker und Übersetzer. Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Jochen Schimmang schreibt Romane, Erzählungen und Hörspiele. Er erhielt u.a. den Rheingau-Literatur-preis (2010) und den Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar (2012).

 

Das Beste, was wir hatten. Roman. Hamburg: Edition Nautilus 2009
Grenzen Ränder Niemandsländer. Hamburg: Edition Nautilus 2014
Altes Zollhaus, Staatsgrenze West. Roman. Hamburg: Edition Nautilus 2017

www.literaturport.de/Jochen.Schimmang

Literatur auf der Schleuseninsel. „Bis zum Horizont und weiter“. So, 22.09.19

© 2019 profero medien agentur & verlag  |  Achim Engstler